Ursprung der Koffermärkte?
Der Ursprung der Koffermärkte leitet sich von der 'trunk show' ab, wo Händler in den USA ihre Ware direkt aus ihrem Kofferraum (trunk) anbieten und verkaufen.
Über Deutschland, wo die Koffermärkte schon lange durchgeführt werden, schwappte die Koffereuphorie in die Schweiz über. 2012 haben Saskia Letta und Christina Ermatinger die Idee des Koffermarktes in Schaffhausen umgesetzt. Mit ihrem Koffermarkt haben die beiden Schaffhauserinnen nicht nur den Nerv der Zeit getroffen, sondern einen richtigen Boom in der Schweiz ausgelöst. In der der Zwischenzeit werden allerorts Koffermärkte organisiert.

Was wird an Koffermärkten verkauft?
An den Koffermärkten werden keine Koffer, sondern kreative, handgemachte Schätze direkt aus dem Koffer heraus verkauft. Der Platz auf dem Tisch ist auf die Grösse eines Koffers beschränkt und es darf nur aus diesen verkauft werden.
Egal ob aus Stoff, Glas, Papier - hier findet man alles was das kreative Herz begehrt, natürlich immer selbstgemacht und einzigartig!
Man findet an den Koffermärkten nicht nur tausend schönen Sachen sondern man hat auch immer wieder die Gelegenheit nette Gespräche zu führen, Kontakte zu anderen Kreativen zu knüpfen, und sich selbst Inspiration zu holen. Und da nebst wird vielfach auch noch für das leibliche Wohl gesorgt.